×

Warnung

JFTP::login: Unable to login

JFTP: :mkdir: Unerwartete Antwort

JFTP: :chmod: Unerwartete Antwort

JFTP: :mkdir: Unerwartete Antwort

JFTP: :chmod: Unerwartete Antwort

Informationen für Dozenten

Informationen für Kursleitende in Integrationskursen

 

Neue Zulassungskriterien für Lehrkräfte

Ab 01.09.2015 gelten zunächst als Modell für ein Jahr befristet neue Zulassungskriterien für Lehrkräfte in Integrationskursen. Die Veränderungen betreffen vor allem pädagogische und sprachbezogene Abschlüsse (Lehramt, Neuphilologien, Übersetzer) sowie Zertifikate in den Bereichen "Deutsch als Fremdsprache (DaF)" und "Deutsch als Zweitsprache (DaZ)".

Die wichtigsten Änderungen:

  • Neubewertung anderer pädagogischer Abschlüsse, z.B. schnellere Zulassung von Lehrkräften mit 2. Staatsexamen, einschließlich Grundschullehramt und von Lehrerinnen und Lehrern aus dem Ausland.
  • Obligatorischer Nachweis des C1-Sprachniveaus mit mindestens gutem Prädikat bei Antragstellung. Ausgenommen sind Personen mit einem deutschsprachigen Abitur bzw. Hochschulabschluss.
  • Anerkennung anderer DaF- oder DaZ-Zertifikate, mit deren Hilfe auch Personen mit einem nicht-pädagogischen oder nicht-philologischen Abschluss schneller als bisher im Integrationskurs unterrichten dürfen.
  • Reduzierung der nachzuweisenden Unterrichtserfahrung und die Erweiterung dieser Unterrichtspraxis auf den Bereich der Sprachlehrerfahrung in der Erwachsenenbildung. [Quelle: www.bamf.de]

 

Erstattung der Kosten der Zusatzqualifizierung für Lehrkräfte im Bereich Deutsch als Zweitsprache

Seit 01.09.2015 besteht die Möglichkeit einer Rückerstattung der Kosten für die Zusatzqualifizierung im Bereich Deutsch als Zweitsprache. So können Lehrkräfte, die diese Zusatzqualifizierung für die Zulassung als Lehrkraft für Integrationskurse durchlaufen haben, auf ihren Antrag hin unter bestimmten Voraussetzungen die ihnen entstandenen Kosten vom Bundesamt rückerstattet erhalten.

Die Rückerstattung ist bei der unverkürzten Zusatzqualifizierung auf den Höchstbetrag von 1.380 € beschränkt, bei der verkürzten ZQ auf den Höchstbetrag von 700 €.

Für eine Rückerstattung müssen folgende Voraussetzungen erfüllt sein:

  • Die Teilnahme an der Zusatzqualifizierung muss auf Grundlage eines Bescheides des Bundesamtes erfolgt sein.
  • Eine bereits vor dem 01.09.2015 zugelassene Lehrkraft muss innerhalb von 18 Monaten - gerechnet ab dem 01.09.2015 - also bis spätestens 28.02.2017, mindestens 900 UE als Lehrkraft in Integrationskursen bei vom Bundesamt zugelassenen Integrationskursträgern absolviert haben.
  • Eine ab dem 01.09.2015 zugelassene Lehrkraft muss innerhalb von 18 Monaten - gerechnet ab dem Datum des Zulassungsbescheids - mindestens 900 UE als Lehrkraft in Integrationskursen bei vom Bundesamt zugelassenen Integrationskursträgern absolviert haben.
  • Eine Rückerstattung kommt nur in den Fällen in Frage, in denen die Kosten nicht bereits von anderer Seite (z.B. BA, Jobcenter, Kursträger) übernommen worden sind.

Der Antrag auf Rückerstattung ist beim Bundesamt, Referat 314, zu stellen. [Quelle: www.bamf.de]

 

Hinweis

Im Weg einer generellen Ausnahmegenehmigung wird gestattet, dass nach § 15 Abs. 1 oder Abs. 2 IntV zugelassene Lehrkräfte zunächst ohne die nach § 15 Abs. 3 Satz 2 IntV erforderliche Qualifikation in Alphabetisierungskursen unterrichten dürfen. Diese generelle Ausnahme gilt bis zum 31.12.2016. Die bis zu diesem Stichtag bereits begonnenen Alphabetisierungskurse können von der Lehrkraft zu Ende geführt werden, selbst wenn die additive Qualifikation bis dahin noch nicht erworben wurde. Für alle ab dem 01.01.2017 beginnenden Alphabetisierungskurse ist für einen Einsatz als Lehrkraft in einem Alphabetisierungskurs der Nachweis der additiven Zusatzqualifikation wieder erforderlich. [Quelle: www.bamf.de]


Durchführung des Tests Leben in Deutschland

Der neue skalierte Test „Leben in Deutschland“ entspricht im Testformat dem bisherigen Einbürgerungstest. Ein Testfragebogen im Test „Leben in Deutschland“ besteht aus 33 viergliedrigen Multiple Choice-Aufgaben mit Einfachauswahl. 3 der 33 Aufgaben beziehen sich dabei je nach Hauptwohnsitz des Teilnehmers auf bundeslandspezifische Inhalte.

Der Test „Leben in Deutschland“ findet nicht mehr wie bisher innerhalb des Stundenkontingents des Orientierungskurses statt, sondern wird der zeitlich aus dem Stundenkontingent des Orientierungskurses ausgelagert. Die Bearbeitungszeit des Tests beträgt 60 Minuten. Für eine erfolgreiche Teilnahme am Orientierungskurs müssen 15 Aufgaben richtig gelöst werden (untere Bestehensgrenze). Die Bestehensgrenze für den Nachweis staatsbürgerlicher Kenntnisse im Einbürgerungsverfahren gemäß § 10 Abs. 1 Satz 1 Nr. 7 StAG liegt, wie in § 1 Abs. 3 EinbTestV normiert, bei 17 von 33 Punkten.


Übungsmaterialien zur Vorbereitung auf den Test Leben in Deutschland

http://www.bamf.de/DE/Einbuergerung/OnlineTestcenter/online-testcenter-node.html

  • Interaktiver Fragenkatalog zum Test "Leben in Deutschland"
  • Interaktiver Musterfragebogen zum Test "Leben in Deutschland"
  • Interaktiver Fragenkatalog Einbürgerungstest
  • Interaktiver Modelltestbogen Einbürgerungstest
  • Gesamtfragenkatalog zum Test "Leben in Deutschland"

 

Informationen für Lehrkräfte in ESF-geförderten Projekten



neues Forbereitungsmaterial für die produktiven Fertigkeiten

„Schreiben für Profis“ und „Sprechen für Profis“ bieten Schreib- und Sprechaufgaben für die Prüfungen telc Deutsch A2+ Beruf, telc Deutsch B1+ Beruf und telc Deutsch B2+ Beruf.

"Zu jeder Prüfung gibt es jeweils zehn Aufgaben von jedem Aufgabentyp, dazu Bewertungskriterien sowie Formulare als Kopiervorlagen für das Training im Unterricht. Besonders interessant für Kursleitende und Teilnehmende sind die bewerteten und kommentierten Schreibleistungen, von denen es zu jedem Schreibaufgabentyp jeweils eine sehr gut gelungene und eine weniger gut gelungene gibt. Damit wird die Anwendung der Bewertungskriterien transparent gemacht, und die Teilnehmenden wissen genau, was von ihnen verlangt wird."
Quelle: telc Newsletter 05.2015 http://telc.email-news.eu/ff/nl.php?c=bBlp4_4X3_6Jxb4_22


Informationen zu Weiterbildungen

Kostenfreie Webinare / Quelle: telc gGmbH

Webinare auf Deutsch:


Webinare auf Englisch:

 

     
     

Telc Fortbildung

Siehe: http://www.telc.net/fuer-lehrende-pruefende/training/lehrgaenge/

Hueber Verlag
Siehe: https://www.hueber.de/seite/pg_fortbildung_index_ftb?sprache=Deutsch+als+Fremdsprache



Kontakt

Post:
Friedrichstr. 95, 10117 Berlin
Besucher:
Georgenstr. 35, 10117 Berlin
Tel:
+49 (0)30 34 654 545
Fax:
+49 (0)30  34 06 08 815
Website:
www.personal-inform.de
Email:
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Besuchen Sie uns auf Facebook

Über uns

Ihr Partner für bedarfsgerechte Qualifizierung und Vermittlung.

 

Die Personal_inform GmbH ist ein Dienstleister für berufliche und fremdsprachliche Bildung sowie für Vermittlung in Arbeit und Ausbildung. Unsere Mitarbeiter sind mehrsprachig und stützen sich auf langjährige, umfassende Erfahrungen im Bereich Qualifizierung und Vermittlung.

JoomShaper